Vortrag:                                                              Miasmatische Homöopathie, Gesundheit durch Bewusstwerdung


Die Homöopathie ist eine ganzheitliche, d.h. den Körper, die Seele und den Geist umfassende Heilkunst, deren Ziel es ist die Selbstheilungskräfte des Patienten anzuregen und zu stärken.

Im Mittelpunkt einer homöopathischen Behandlung steht die Anamnese, das Gespräch, das häufig mindestens 1 Stunde dauert. Hierbei werden alle Symptome, aber auch alle früheren Erkrankungen bis in die Kindheit und die Ahnenreihe erfasst. Der Arzt ordnet und gewichtet dann diese Symptome und sucht daraufhin das passende Heilmittel aus.

Krankheit wird dabei immer als sinnvolles Geschehen betrachtet und es wird versucht eben diesen Sinn im Leben des Menschen zu erkennen. So ist die Homöopathie wie keine andere Therapierichtung eine Medizin der Bewusstwerdung. Es geht also nicht nur um das Bekämpfen von Symptomen, sondern darum die Entwicklung des Menschen gezielt zu fördern, hin zu einem eigenverantwortlichen, selbstständigen Leben mit mehr Gesundheit.

In diesem Vortrag sollen die Grundlagen und auch die unterschiedlichen Richtungen der Homöopathie mit ihren Möglichkeiten dargestellt werden.

Ich selbst behandle in meiner Praxis nach den Regeln der miasmatischen Homöopathie. Hahnemann, der Begründer der Homöopathie, verstand unter einem Miasma eine tiefere Ursache einer chronischen Erkrankung. Als Ursache nahm er an, dass es tiefer sitzende Überbleibsel nicht ausgeheilter Krankheiten gibt, eben die Miasmen. Diese können im Laufe des Lebens erworben sein, zum Beispiel durch immer wiederkehrende Unterdrückung von akuten Krankheiten, aber auch von Emotionen. Eine weitere Ursache können von den Ahnen übernommene Themen und Krankheiten sein.

Die miasmatische Homöopathie eignet sich daher besonders für chronische Erkrankungen und versteht sich als Entwicklungsweg des Menschen. Krankheit entsteht immer dort, wo die Entwicklung stockt und der Mensch in eine Krise gerät.

 

Datum: Freitag 15.5.20 um 19 Uhr

 

Ort: SOBI Sozialpädagogisches Bildungswerk Münster, Achtermannstr. 10- 12, 48143 Münster

 

Kosten: 15 €

 

Anmeldung: www.sobi-muenster.de, Tel. 0251- 511177

 

Dr. Gunnar Kaczmarek

 


Der Weg mit dem Schwert


Der Schwertweg ist ein Weg, das eigene Wesen zu erkennen und ihm treu zu bleiben. Er fördert den Mut, der eigenen inneren Stimme zu folgen und sich selber zu leben. Das Schwert ist dabei Spiegel und Ausdruck, wie ich zu mir und zur Welt stehe und handle. Es zeigt mir, wo ich durch alte Muster und Vorstellungen noch blockiert bin und befreit für die Entfaltung der eigenen Lebenskräfte. Bewusste Übung und eine immer wieder erneute Anbindung an die innere Quelle der Lebenskraft (Qi) führen zu Klarheit, Entschiedenheit, Bewusstheit und Mut.

 

Diese Seminare bieten die Möglichkeit, die Arbeit mit dem Schwert kennen zu lernen bzw. zu vertiefen. Geübt wird mit japanischen Holzschwertern (werden von mir gestellt) in Einzel- und Partnerübungen. Ergänzend gibt es reflektierende Gespräche, um das Erlebte auf die individuelle Lebenssituation zu beziehen.

 

Die Schwertseminare dienen ausschließlich der Selbsterfahrung. Jeder Teilnehmer trägt die volle Verantwortung für seine Erfahrungen und Aktivitäten in der Gruppe selbst.

 

Zeit: Freitag 18 bis 21 Uhr

 

Termine: 10.1., 28.2., 20.3., 17.4., 19.6., 17.7., 28.8., 24.9., 16.10., 13.11.2020

 

Ort: Gesundheitszentrum Telgte, Königstr. 12, 48291 Telgte

 

Kosten: 40,- €

 

Anmeldung: Tel. 0176 51290146 oder schwertarbeit@gmx.de

 

Dr. Gunnar Kaczmarek